Physiotherapeut & Physiotherapeutin

Berufsbild und Aufgaben:
Physiotherapeut bzw. Physiotherapeutin zählt zu den Gesundheitsfachberufen, zu deren Hauptaufgaben die Wiederherstellung, Aufrechterhaltung oder Verbesserung der natürlichen Körperfunktionen gehören. Physiotherapeuten/innen arbeiten vorzugsweise in Kliniken, Krankenhäusern oder physiotherapeutischen Praxen. Aber auch in Altenheimen oder Sportvereinen können die verschiedenen Aufgaben dieses Berufsfeldes angewendet werden.
Physiotherapeuten/innen behandeln vor allem Menschen mit eingeschränkten Bewegungen, die durch Krankheiten, Verletzungen oder aufgrund des höheren Lebensalters entstanden sein können. Der Einsatz von Physiotherapeuten/innen ist auch bei zentralen oder peripheren Störungen des Nervensystems oder der inneren Organe gefragt.
Aufgabe und Ziel von Physiotherapeuten/innen ist der Erhalt oder die Wiederherstellung der früheren Körperfunktion, damit die Patienten in ihrem Alltag ohne Beschwerden bewältigen können. Bei Patienten mit irreversiblen Störungen werden Ersatzfunktionen geschult, um möglichst unabhängig von weiteren Personen zu bleiben.
Physiotherapeuten/innen arbeiten auf der Grundlage ärztlicher Diagnosen. Je nach Diagnose erstellen sie einen individuellen Behandlungsplan, um die Ziele bestmöglich mit aktiver Hilfe des Patienten zu erreichen.
Neben den fachlichen Qualitäten benötigen Physiotherapeuten eine Vielzahl weiterer Fähigkeiten, da sie in ständigem und engem Kontakt zu anderen Menschen stehen. Sie müssen ein bestimmtes Maß an Einfühlungsvermögen besitzen und eine natürliche Neigungen zum Umgang mit Menschen aufweisen.

Gehalt und Lohn:
Der Verdienst von Physiotherapeuten wird nach dem TVöD (Tarif für den öffentlichen Dienst) geregelt. Der TVöD löste damit dem Bundesangestelltentarif (BAT) ab. In privaten Einrichtungen ist der Lohn, unter der Berücksichtigung der gesetzlichen Bestimmungen, völlig frei geregelt. Das Gehalt ist von Stadt zu Stadt unterschiedlich, schwankt aber durchnittlich zwischen 1.400 und 1.900 Euro brutto.

Ausbildung und Weiterbildung:
Die 3-Jährige, bundesweit einheitlich geregelte, schulische Ausbildung zur/zum Physiotherapeuten/in umfasst einen praktischen, theoretischen und fachpraktischen Ausbildungsteil z.B. in Krankenhäusern, Fachkliniken oder Reha-Zentren.
Die Ausbildung beginnt jährlich und endet mit einer staatlichen Prüfung, die in einen schriftlichen, praktischen und mündlichen Teil unterteilt ist. Die Abschlussbezeichnung lautet "staatlichen angerkannte/r Physiotherapeut/in".
Ausbildungsvoraussetzungen sind die Vollendung des 17. Lebensjahres sowie ein ärztliches Gesundheitszeugnis. Weiterhin wird eine allgemeine Hochschulreife, Fachhochschulreife, mittlere Reife oder ein Hauptschulabschluss mit mindestens 2-Jähriger Berufsausbildung gefordert.
Ein Ausbildungsplatz wird an staatlich anerkannten Schulen vergeben, die entweder eine staatliche Trägerschaft z.B. an einem Krankenhaus oder eine private Trägerschaft besitzen. Einrichtungen staatlicher Trägerschaft erheben im Gegensatz zu staatlich anerkannten Privatschulen keine Lehrgangsgebühren.
Eine Bewerbung wird vorwiegend in schriftlicher Form verlangt. Die Auswahl des Bewerbers/der Bewerberin erfolgt meist nach einem persönlichen Bewerbungsgespräch. Schulische Noten sowie praktische Erfahrungen z.B. aus einem vorher absolvierten Praktikum, können weitere Auswahlkriterien darstellen. In einigen Einrichtungen werden neben diesen Auswahlverfahren schriftliche und/oder mündliche Eignungsprüfungen durchgeführt. Eine Bewerbungsvorlage z.B. aus dem Internet, liefert erste Ansatzmöglichkeiten für ein Bewerbungsschreiben.
Regelmäßige Weiterbildung und Fortbildung nach der abgeschlossenen Prüfung gewährleisten immer auf einem neusten Stand der medizinischen Erkenntnissen zu sein, zudem können die erworbenen Erkenntnisse noch verfeinert und erweitert werden.
Fort- und Weiterbildungsmöglichkeiten werden von vielen Bildungseirichtungen angeboten z.B. manuelle Therapie, Osteopathie, Lymphdrainage. Eine Umschulung in diesen Bereich dauert 18 Monate.
In erster Linie für Personen interessant, die bereits medizinische und pflegerische Vorkenntnisse aufweisen können, aber auch für Personen, die sich für den Bereich interessieren und den Kontakt mit Menschen mögen.

Stellenangebote:
Das Berufsfeld des Physiotherapeuten bietet ein vielseitiges Tätigkeitsfeld. Durch die Erweiterung des Berufes z.B. in den Wellnessbereich oder anderen Bereichen, gibt es immer wieder neue Möglichkeiten für einen Job, so das keine Anstellungsschwierigkeit besteht. Durch Spezialisierungen in Fortbildungen und Weiterbildungen nach der abgeschlossenen Ausbildung werden desweiteren verbesserte Möglichkeiten für die Jobsuche geliefert.



Durchschnitts Bruttolohn Physiotherapeutin