Softwareentwickler & Softwareentwicklerin

Berufsbild und Aufgaben:
Das Berufsbild des Softwareentwicklers bzw. der Softwareentwicklerin erstreckt sich auf den Bereich der Softwaretechnik. Er arbeitet also an der Implementierung der Software und beschäftigt sich mit deren Design. Die Aufgaben der Softwareentwickler liegen darin, das technische Aussehen und die Implementierung der Anforderungen, welche an die Software gestellt werden und das zusammen mit dem sogenannten Modultest. Hierfür benötigen Softwareentwickler das Wissen über den kompletten Softwareentwicklungsprozess, er muss die Softwareprinzipien und die Softwaretechnik verstehen und beherrschen. Softwareentwickler werden auch mit weiteren Aufgaben vertraut. Sie müssen zudem auch Programmieren können und werden auch für tätigkeitsferne Aufgaben, wie Analysetätigkeiten oder zum Entwerfen neuer Benutzerschnittstellen eingesetzt.

Gehalt und Lohn:
Ein durchschnittliches Jahresgehalt liegt bei etwa 48.000 Euro. Das entspricht einem Verdienst von über 4.000 Euro im Monat und einem Stundenlohn von etwa 15 bis 20 Euro. Wer allerdings bereits Führungsverantwortung übernimmt und über jahrelange Berufserfahrung zurückgreifen kann, darf mit einem Jahresverdienst von mehr als 70.000 Euro kalkulieren, der monatliche Lohn liegt hier dann bei fast 7.000 Euro. Da die Technik in diesem Bereich ständig erneuert wird, ist des öfteren eine Weiterbildung nötig, wonach allerdings wieder die Möglichkeit besteht sein Gehalt erhöhen zu lassen.

Ausbildung und Weiterbildung:
Der Ausbildung zum Softwareentwickler oder zur Softwareentwicklerin geht oft ein Informatikstudiengang voraus, aber auch ein naturwissenschaftlicher Studiengang bietet einen Einstieg in die Softwareentwicklung. Es gibt aber auch die klassische Möglichkeit einen Ausbildungsberuf in einem informationstechnischen Beruf zu erlernen. Dazu gehören zum Beispiel Fachinformatiker für Anwendungsentwicklung. Dies kann an einer Berufsschule oder einer Fachschule für Datenverarbeitung oder an einem Berufskolleg ermöglicht werden. Viele Quereinsteiger greifen auf diesen Beruf zurück, da sie durch Umschulung oder Schulungen oder durch Weiterbildungen ihr Wissen ausgebaut haben oder auf autodidaktisch erlerntes zurückgreifen können. Softwareentwickler sind in der heutigen Medienzeit gefragter den je. Unser Leben und Arbeiten wird von zahlreicher Software bestimmt. Daher ist die Nachfrage nach gute Softwareentwicklern sehr hoch, die Anzahl an Softwareentwicklern und Softwareentwicklerinnen ist gegenüber der Nachfrage zu gering. Es werden ständig neue Stellenangebote ausgeschrieben. Allerdings ist diese Arbeit relativ schwer, wobei sie wiederum sehr gut bezahlt wird.

Stellenangebote:
Über das Internet und Zeitungsanzeigen, sowie über die Agentur für Arbeit, kann der richtige Job oder Ausbildungsplatz schnell gefunden werden. Bei der Jobsuche ist zudem ein vorheriges Praktikum ratsam, dieses Praktikum hilft sowohl dem Arbeitgeber, also auch dem Jobsuchenden, vorab festzustellen, ob man sich für die / den richtigen Betrieb bzw. Angestellten entscheidet. Damit das Stellenangebot später auch zur Festanstellung führt, ist eine sauber geführte Bewerbungsmappe mit einer einwandfreien Bewerbung Voraussetzung. Eine sehr gute Bewerbungsvorlage hilft dabei, eine professionelle Bewerbung auszuhändigen. Diese Vorlagen sind, wie der Name schon sagt, Vorlagen und sollen nur als Hilfestellung dienen, jede Bewerbung muss auf den Jobsuchenden individuell angepasst werden. Die Bewerbung ist der erste Schritt zum neuen Job und gibt das erste Bild über den Jobsuchenden ab.

Durchschnitts Bruttolohn Softwareentwickler