Produktmanager & Produktmanagerin

Berufsbild und Aufgaben:
Das Berufsbild eines Managers oder der Managerin für Produkte, liegt vor allem darin, eine Verkaufsstrategie für ein gewisses Produkt zu entwickeln. Außerdem fällt in seine Aufgaben, die Daten der Marktforschung zu analysieren und Prognosen zu erstellen. Sie sind zudem für die Entwicklung von Produktmustern und neuen Produktvarianten zuständig. Der Produktmanager und die Produktmanagerin sind in allen Bereichen vertreten, in denen Produkte hergestellt und verkauft werden. Hierzu gehören unter anderem die Telekommunikation, oder Technik, wie auch die der Medizin. Das Berufsbild setzt umfangreiche, fachliche Fähigkeiten voraus, außerdem muss der Produktmanager oder die Produktmanagerin fließend die englische Sprache sprechen, sehr gutes Durchsetzungsvermögen haben und Fähigkeit haben, den Kunden professionell zu beraten. Die Arbeitsplätze sind in vielen Unternehmen vorhanden. Alle Betriebe der Wirtschaftszweige sowie Betriebe in der Industrie, im Handel und Handwerk, aber auch im Dienstleistungsbereich oder die Werbeindustrie.

Gehalt und Lohn:
Das Gehalt im Bereich Produktmanagement ist sehr unterschiedlich. Der durchschnittliche Lohn liegt anfänglich bei circa 41.800 Euro. Durch jahrelange Berufserfahrung kann durchaus ein Verdienst von 60.000 Euro und noch höher erreicht werden. Das Gehalt in diesem Beruf ist, wie man deutlich erkennen kann, doch sehr hoch. Bei einer 38 Stunden Woche beträgt das Durchschnittsgehalt etwa 3.600 Euro. Wobei man allerdings auch sagen muss, dass kleinere Unternehmen deutlich weniger bezahlen, als größere Betriebe. Auch wenn der Produktmanager oder die Produktmanagerin zudem noch Personalverantwortung tragen, fällt der Lohn dementsprechend höher aus.

Ausbildung und Weiterbildung:
Einen klassischen Ausbildungsplatz für diesen Beruf gibt es nicht, Produktmanager oder Produktmanagerin wird man durch eine Ausbildung bzw. Weiterbildung in einem Studium. Ziel hierbei ist es, fundiertes Wissen im modernen Produktmanagement zu vermitteln. Der Produktmanager und die Produktmanagerin sollten später fähig sein, Produkte zu entwickeln, sie zu vermarkten und sie auf dem Markt zu etablieren. Außerdem lernt der Student, wie ein Produkt durch den kompletten Produktlebenszyklus begleitet wird, um dessen Markterfolg nachhaltig zu sichern.
Das Weiterbildungsstudium ist berufsbegleitend. Zu den Inhalten des Studiums gehört die Betriebswirtschaftslehre, das Produktmanagement, und das Brokerring sowie die Marktforschung. Außerdem gehören Produktmarketing und Controlling zum Inhalt des Studiums.
Als Zugangsvoraussetzungen gelten ein abgeschlossenes Hochschulstudium oder ein vergleichbares Studium durch eine Berufsakademie. Auch durch eine Fach gebundene oder allgemeine Hochschulreife oder Fachhochschulreife kann der Zugang zum Studium ermöglicht werden. Oder aber ein weiterer ähnlicher Abschluss, jedoch nur wenn eine abgeschlossene Berufsausbildung und eine 2 jährige Berufspraxis vorliegen.
Bei Realschulabschluss und einer abgeschlossenen Berufsausbildung und mindestens 4 Jahre Berufserfahrung kann zudem eine Zulassung erfolgen. Somit ist auch eine Umschulung zum Produktmanager oder Produktmanagerin eine gute Alternative. Eine professionelle Bewerbung ist mit einer Bewerbungsvorlage aus dem Internet kein Problem. Diese ist für eine aussichtsreiche Bewerbung dringend erforderlich. Da der Beruf sehr umfangreich ist, lohnt vor dem Studium, ein Praktikum in einem Betrieb zu absolvieren. Hiermit kann festegestellt werden, ob die Vorstellungen und die Realität in der Praxis übereinstimmen.

Stellenangebote:
Nach erfolgreichem Studium ist die Jobsuche kein Problem. Der richtige Job kann über Stellenangebote im Internet oder die Agentur für Arbeit gefunden werden. Der Beruf des Produktmanagers, der Produktmanagerin hat sehr gute Zukunftsaussichten.


Durchschnitts Bruttolohn Produktmanager