Dipl. Ing. FH Uni Innenarchitektur

Berufsbild und Aufgaben:
Das Berufsbild des ist die Gestaltung, Planung und Umsetzung der Innenräume bei Neu- und Umbauten unter Berücksichtigung des ökologischen, wirtschaftlichen, sozialen und technischen Aspekt. Sie stehen dem Bauherrn zur Seite und überwachen den Baufortschritt. Weitere Aufgaben eines Innenarchitekten sind das Gestalten von Einrichtungsgegenständen und Möbeln. Sie beraten Kunden bei der Neu- oder Umgestaltung der Wohnung, Ladens oder auch eines Messestandes. Insbesondere Konzert- und Theatersäale, Arztpraxen, Restaurants und Büros nehmen gerne seine Hilfe in Anspruch. Dabei müssen sie unter anderem bauphysikalische, baubiologische und auch die Funktionalität berücksichtigen. Ebenso bei Altbauten muss das Thema Denkmalschutz abgeklärt und bedacht werden. Dabei müssen sie den perfekten Mittelweg aller Nutzer finden, es können verschiedene Altergruppen oder auch Herkünfte sein. Dazu gehört auch die rechnerisch Arbeit, wie Planung der Baumaterials, Baukosten, Bauzeit und Einsatz von Personal. Das Einholen von Genehmigungen gehört ebenso zu seinem Aufgabenbereich, wie Auschreibungen erstellen und auswerten.

Gehalt und Lohn:
Das Gehalt eines Dipl. Ing. FH Uni Innenarchitektur ist von seinen Arbeits- und Qualifikationsanforderungen abhängig. Der Lohn liegt etwa bei 3000€ im Angestellenverhältnis. Da ein Innenarchitekt auch Freiberuflich arbeiten kann, variiert bei diesen der Verdienst je nach Auftragslage.

Ausbildung und Weiterbildung:
Die Bewerbung erfolgt nach oder am Ende des Studiums. Die Bewerbungsvorlage kann in Einrichtungs- und Möbelhäuser, in Ladebaufirmen, im Messebau oder in Konstruktions- und Designabteilungen in der Industrie. Einen Ausbildungsplatz gibt es in diesem Beruf nicht, da es sich um einen Studienberuf handelt. Die Ausbildung erfolgt rein in der Universität oder Fachhochschule. Die Hauptthemen des Studiums sind Innenausbau, Beleuchtung, Sonnenschutz, Raumklima, Belüftung, Meterialien und Farben für Oberflächen, wie Fußböden und Wände, Klang und Raumakustik, sowie Ausstattung durch Textilien, Möbel und Kunstwerke. Eine Umschulung kann wie die Ausbildung nur über ein Studium erfolgen. Das Praktikum kann freiwillig in den Ferien oder auch im Praxissemester absolviert werden. Es bietet die Möglichkeit die theoretisch gelernten Themen praktisch umzusetzen und zu erlernen. Das Diplom wird auch in diesem Beruf vom Bachelor und Master abgelöst. Eine Weiterbildung zum Doktor ist als Diplomingenieurs möglich. Die Benennung Innenarchitekt hat neben der Voraussetzung eines abgeschlossenen Studiums auch 2-3 Jahre Berufserfahrung, sowie die Mitgliedschaft in der Architektenkammer. Die Dauer des nötigen Berufserfahrung ist von Bundesland abhängig.

Stellenangebote:
Einen Job findet man Betrieben und Unternehmen, die sich mit dem Thema Innenraumgestaltung befassen. Offene Stellenangebote kann man in den Betrieben erfragen oder bei der Jobsuche die Hilfe des Arbeitsamtes in Anspruch nehmen.