Designer & Designerin Kommunikationsdesign

Berufsbild und Aufgaben:
Das Aufgaben & Berufsbild eines Kommunikationsdesigners umfasst im Wesentlichen gestalterische Aspekte in verschiedensten Bereichen, wie zum Beispiel die Gestaltung von Zeitschriften, CD-Covers, Werbebannern, Informationsmitteln, Verpackungen und Displays.
Hierbei wird ein sehr breitgefächertes Spektrum abgedeckt. So werden Druckvorlagen, Werbeprospekte, Gebrauchsanweisungen, Kataloge und ähnliches entworfen. Auch werden sämtliche Medien wie Internet, in Form von Gestaltungen (und deren Vorlagen von Websites), TV (zum Beispiel durch Werbeslogans oder Werbeclips) und Zeitschriften/Zeitungen jeglicher Art mit einbezogen.

Gehalt und Lohn:
Das durchschnittliche Gehalt eine(er)s Designer(in)s im Bereich Kommunikationsdesign liegt im deutschlandweiten Durchschnitt bei ca. 2.500 Euro brutto. Der Lohn beziehungsweise Verdienst kann jedoch je nach Bundesland und Arbeitgeber schwanken und dient daher lediglich als ungefährer Richtwert.

Ausbildung und Weiterbildung:
Es gibt mehrere Möglichkeiten, in den Bereich eines/r Kommunikationsdesigners/in einzusteigen. Klassisch ist die Ausbildung an einer Fachhochschule beziehungsweise an einer Hochschule für Gestaltung. Diese bieten Kommunikationsdesign als Studienfach, zumeist auch als Weiterbildung an, welches mit dem Bachelor of Arts abschließt. Die Regelstudienzeit beträgt an Fachhochschulen 8 Semester, an Kunsthochschulen bis zu 10 Semestern. Zur Aufnahme muss immer eine künstlerische Eignungsprüfung abgelegt werden. Diese besteht zumeist aus einem praktischen Teil (direkt vor Ort) und der Vorlage einer Arbeitsmappe (diese umfasst eigene Arbeitsproben, wobei die vorgegebene Anzahl meist zwischen 10 und 20 Arbeiten schwankt). Sie dient der Einstufung der künstlerischen Eignung des Bewerbers. Zusätzlich werden, in manchen Fällen, Praktikumsnachweise verlangt.
Ein Praktikum kann entweder in Werbeagenturen, Designerbüros, Künstlerateliers oder industriellen Betrieben abgeleistet werden. Einen direkten Ausbildungsplatz für Kommunikationsdesign gibt es nicht. Es besteht allerdings die Möglichkeit einer schulischen Ausbildung zum Kommunikationsdesigner(in) an einer Berufsfachschule. Diese umfasst eine Vollzeitschulausbildung, allerdings ohne einen Betrieb. Die Schwerpunkte der Ausbildung unterscheiden sich je nach Schule. Generell werden Themen wie Farblehre, gestalterische Grundlagen, Darstellungstechniken, Zeichnen, Kompositionslehre, Informationstheorie, Werbepsychologie und Typografie vermittelt. Zur Bewerbung kann gesagt werden, dass die meisten Fachhochschulen, sowie Hochschulen in der Regel eine Bewerbungsvorlage bereitstellen, welche ausgefüllt an die entsprechende Institution, inklusive der eigenen Arbeitsmappe, zurückgesendet werden muss. Die Schulen laden, sofern die Mappe angenommen wird, zu einem (oder mehreren) Bewerbungstag(en) ein, an welchem sich die Bewerber verschiedensten Gestaltungsarbeiten und Einzelgesprächen stellen müssen.

Stellenangebote:
Bei späterer Jobsuche helfen die Schulen meist bereits während der Studienzeit, d.h. sie vermitteln Studenten zum Beispiel an Agenturen oder Büros. Andernfalls finden sich bei Werbeagenturen etc. oftmals Stellenangebote, entweder direkt auf deren Onlinepräsenzen oder in Jobportalen. Es sollte Studienabsolventen, mit entsprechendem Abschluss, daher jederzeit möglich sein einen passenden Job im Bereich Designer beziehungsweise Designerin Kommunikationsdesign zu finden.