Bauzeichner & Bauzeichnerin

Berufsbild und Aufgaben:
Bauzeichner sind meistens in Architektur- und Ingengieursbüros sowie bei Bauämtern und Baufirmen beschäftigt. Darüber hinaus bietet sich ein Job bei Bauträgern und Fertigteileherstellern an.
Bauzeichner erstellen bautechnische Unterlagen sowie Zeichnungen für Bauwerke und Häuser. Die meiste Zeit arbeiten sie am PC mit entsprechenden CAD Programmen. Nach den Entwurfsskizzen fertigen sie Bau- und Ausführungszeichnungen sowie Detailzeichnungen an. Dabei müssen sie technische Vorschriften beachten. Auch fachspezifische Berechnungen sind neben der zeichnerischen Arbeit notwendig. Sie ermitteln zum Beispiel den Bedarf an Stücklisten und Baustoffen. Sie beobachten laufende Bauprozesse und sorgen für entsprechende Unterlagen für die Planungen. Außerdem verwalten sie die verschiedensten Zeichnungen und sichern die Daten.
Zu den Tätigkeiten zählen: Bauzeichner erstellen Zeichnungen, Pläne und Skizzen, entwickeln Perspektiven am Computer oder zeichnerisch, sorgen für maßstabsgetreue Detail- und Ausführungszeichnungen, beachten Fachnormen und Bauvorschriften, führen fachspezifische Berechnungen durch, erledigen Vermessungsarbeiten, planen und koordinieren Arbeitsabläufe, arbeiten Bauanträge heraus und erstellen Abrechnungszeichnungen.

Gehalt und Lohn:
Das Einkommen ist von den entsprechenden Anforderungen abhängig. Desweiteren werden die Verantwortlichkeit und die Berufserfahrung mit berücksichtigt.
Zu der Grundvergütung gibt es Zulagen und Sonderzahlungen (Urlaubsgeld, 13. Monatsgehalt und vermögenswirksame Leistungen). Es gibt branchen und regionale Einkommensunterschiede.
Die tarifliche Grundvergütung liegt zwischen 2.000 und 2.190 Euro im Monat.

Ausbildung und Weiterbildung:
Nach dem BBiG (Berufsbildungsgesetzt) ist Bauzeichner ein anerkannter Ausbildungsberuf. Die 3-Jährige Ausbildung findet in Ingenieur- und Archtekturbüros, sowie im Baugewerbe und in öffentlichen Verwaltungen statt Wer beruflichen Erfolg haben will, muß sein Fachwissen entsprechend vertiefen und ergänzen, um auf dem laufenden zu bleiben. Auch hat man die Möglichkeit sich zu spezialieren und beruflich vorwärts zu kommen.
Wer im Ausland auf Jobsuche gehen will, sollte seine Fremdsprachenkenntnisse entsprechend aufbessern und sie mit Qualifikationen auszeichnen lassen.
In der Bauplanung hat der EDV Einsatz stark zugenommen, worauf sich Bauzeichner immer wieder neu einstellen müssen.
Das Spektrum für eine Anpassungsweiterbildung ist sehr breit gefächert und reicht vom CAD Anwenderkurs bis zu den Bauplanungen. Bauplaner findet auch entsprechende Stellenangebote in der Bauplanung und in der Bauabrechnung, bei entsprechender Bewerbungsvorlage.
Außerdem gibt es Möglichkeiten einer Aufstiegsweiterbildung zum Beispiel mit einer Prüfung zum Techniker für die Fachrichtung Bautechnik.
Auch werden Prüfungen und Lehrgänge als E-Learning angeboten. Hier haben die Teilnehmer entsprechende Dozenten die sich bei technischen und inhaltlichen Fragen unterstützen.
Wer eine Hochschulberechtigung besitzt, kann entsprechend studieren und einen Bachelorabschluß der Architektur machen. Bei entsprechender Bewerbung ist auch ein Studium ohne Hochschulberechtigung möglich. Dafür müssen aber entsprechende Voraussetzungen erfüllt werden.
Für besonders begabte Fachkräfte besteht die Chancen ein Stipendium zu bekommen und entsprechend gefördert zu werden.

Stellenangebote:
Wer auf Jobsuche geht, findet im Internet oder der Zeitung passende Stellenangebote. Oft helfen auch persönliche Kontakte.